Ursula Lex

für Bürgerrechte gibt’s keine App, aber man kann sie wählen!

#lexindenlandtag

Über mich


geboren 15.Oktober 1964 in Ehingen
verheiratet, zweifache Mutter, katholisch, Mitglied im Kinderschutzbund und Schützenverein,
Hunde, Katzen, Pferde

Kurzlebenslauf

1979–1982
Abschluß Fachverkäuferin
1982–1986
Kaufmännische Büroangestellte
1986-1997
Kindererziehung und Nebenjobs
1998
Einstieg in die Leitung Lex GmbH
2003
Abschluß zur kaufmännischen Fachwirtin (HWK)
2004
Abschluß zur Betriebswirtin (HWK)
ab 2005
Geschäftsführerin der Lex GmbH
ab 2007
Mitglied der FDP
ab 2010
Kreisvorsitzende FDP Miesbach
ab 2013
Stellv. Bezirksvorsitzende FDP Obb
ab 2014
Landesvorsitzende liberaler Mittelstand Bayern

Portraitphoto
Download Pressefoto

Dafür setze ich mich ein


Politische Schwerpunkte:
Politik für das Handwerk, Arbeits- und Sozialpolitik.
Mein Anspruch:
Ehrlichkeit, Menschlichkeit und Glaubwürdigkeit.

Bürgerrechte

Wir freien Demokaten sind in der Pflicht, in unserem Land die Freiheit in allen Bereichen zu bewahren. Gerade in Zeiten in denen populistische Parteien erfolgreich Ängste schüren um immer mehr Bürgerrechte zu beschneiden, sollten wir uns daran erinnern, dass es in unserer Geschichte immer nur kurze und schwer erkämpfte Zeiten der persönlichen Freiheit gab. Wir sollten uns erinnern dass Freiheit und unbeschwertes Leben sehr zerbrechlich sind.

Vernetzen

Ich will die Bezirkstage besser mit dem Landtag vernetzen. Denn im Bezirkstag werden viele Probleme aus nächster Nähe erfahren. Ich weiß dass es in vielen sozialen Bereichen des Bezirkes, großes Potential für gesetzliche Verbesserungen gibt die die praktische Arbeit und das Leben der Betroffenen erleichtern würden. Das Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz würde wesentlich sinvoller gestaltet, wenn man die Bezirkstage mit einbezieht.

Politische Kultur und Diplomatie

Meine Vision ist , dass die demokratischen Vertreter nicht immer mehr rethorisch abrutschen, sondern sich wieder an der politischen Kunst früherer Jahre orientieren. Nicht dass ich mich vor hemdsärmeligen Ellenbogen fürchte, aber es ist ein Grundstein des Erfolgs dass demokratische Parteien gemeinsam(!), zum Wohle des Landes am Gelingen des großen Ganzen arbeiten können und wollen.
Fördern und vernetzen,
das ist ein Kern des liberalen Geistes.

Arbeit

Weil ich als Unternehmerin und ehemalige Fachverkäuferin weiß, dass beide Seiten In einem Boot sitzen und es dem Betrieb nur dann gut geht wenn es den Mitarbeitern gut geht, sehe ich mich in der Pflicht für eine starke Arbeitnehmerschaft einzutreten.
Ich bin schon immer sozial engagiert, darum möchte ich die Grundlagen für erfolgreiches Arbeiten in einem sozial abgesicherten Umfeld mitgestalten.

Frauen und Handwerk

Besonders einsetzen will ich mich dafür, die Voraussetzungen für Frauen im Beruf zu verbessern. (Kitas, Ganztagesschulen, Akzeptanz in „Männerberufen“ fördern usw.)
Ich werde für eine gesellschaftliche Aufwertung der Handwerks- und Pflegeberufe kämpfen.
Ich werde aber auch die Stärkung der Frauen in den, von Männern dominierten Berufsfeldern befeuern. Mehr Frauen im Handwerk und Ingenieurwesen ebnen den Boden für Frauen in Vorständen.


Bürokratie

Handwerksbetriebe sind durch das Labyrinth an staatlichen Vorschriften und Regulierungen wesentlich stärker belastet, als Großbetriebe. Fakt ist, dass in kleineren Handwerksbetrieben mit unter 10 Beschäftigten, reine Bürokratiekosten von 3.760 € im Jahr pro Mitarbeiter anfallen. In größeren Betrieben mit 100 und mehr Beschäftigten nur 327 €.
Trotzdem nimmt die Bürokratiebelastung mit jedem Jahr noch mehr zu.
Es wird Zeit daran etwas zu ändern!

Tierschutz 1

Meine zurzeit dringendste Sorge, ist der inzwischen hinreichend wissenschaftlich belegte Rückgang der Fluginsekten und Vogelpopulation. Ich möchte dass ein Umdenken stattfindet. Landwirte sollten nicht vorrangig für Ihre Produkte, sondern vor allem für Pflege und Erhalt von Naturflächen und Biodiversität, Subventionen erhalten. Aber auch für Kommunen und Privatinitiativen sollten Fördergelder zum Schutz von Naturflächen bereitgestellt werden.

Tierschutz 2

Es gäbe eigentlich eine Fülle von Gesetzen und Verordnungen, die Tierhaltung, Tierhandel und Tiertransporte in einem für die Tiere halbwegs erträglichen Maß regeln. Trotzdem gibt es immer noch illegalen Welpenhandel, schwarze Schafe in der Nahrungsmittelproduktion und Leidvolle Tiertransporte. Wenn sich etwas ändern soll, darf man nicht mehr wegsehen, es wird Zeit hier engmaschiger zu kontrollieren und Verstöße mit hohen Strafen zu ahnden.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Mein politischer Werdegang


Egal was ich werde, ich bin was ich bin.

  • 2007

    Das Update für mein Leben

    Ich wurde Freie Demokratin. Eigenverantwortung, Freiheit, Individualität, Leistung und Engagement machten mich zum Menschen, der ich bin.
  • 2010

    Kreisvorsitz der FDP Miesbach

    Seit 2010 führe ich den Kreisverband in Miesbach. In dieser Zeit haben wir alle Höhen und Tiefen der FDP miterlebt und gemeistert.
  • 2013

    Stv. Bezirksvorsitzende der FDP Oberbayern

    Seit 2013 gehöre ich dem oberbayerischen Bezirksvorstand an. Dort bin ich die Stimme des ländlichen Raumes.
  • 2014

    Landesvorsitz "liberaler Mittelstand Bayern"

    Mein Herz schlägt für den Mittelstand und für's Handwerk.

In Kontakt bleiben


Ich bin für Sie immer persönlich ansprechbar.
Mobil: 0171 8128210
Mail: ursula.lex@fdp-bayern.de

Goethestraße 17
80336 München
Deutschland

Tel.
01718128210